- Eine Geschichte von GrĂĽndergeist, Innovation und Wachstum -

Gegen Ende des Jahres 1963 entschlossen sich die Brüder Heinz und Ernst Lohölter, gemeinsam ein Unternehmen zu gründen, um ihre bei früheren Arbeitgebern gewonnenen Erfahrungen selbständig in die Praxis umzusetzen und ihr handwerkliches Geschick und ihr technisches sowie kaufmännisches know how, gepaart mit ihrer Kreativität eigenverantwortlich anzuwenden.

 

Folgerichtig meldeten sie mit rechtlicher Wirkung zum 01.01.1964 eine sogenannte Metalldrückerei unter dem Namen HELOH/Heinz und Ernst Lohölter Metalldrückerei als Unternehmen an und nahmen nur mit sich selbst als Unternehmer und Mitarbeiter in Personalunion die Produktion auf. In den Kellerräumen des gerade fertiggestellten Wohnhauses von Ernst Lohölter wurden zu Beginn auf gebraucht erworbenen Handdrückbänken, Kunstgewerbeartikel aus Zinn, Kupfer, Glas und Aluminium gefertigt. Diese wurden dann über den Fachhandel der näheren Umgebung vertrieben.

 

Durch Anfragen der in der benachbarten „Stadt der Leuchten“ Neheim-Hüsten ansässigen Unternehmen der Beleuchtungsindustrie angetrieben, optimierten Heinz und Ernst Lohölter das Fertigungsverfahren des Metalldrückens dahingehend, dass sie in der Lage waren, mit diesem Verfahren qualitativ hochwertige Spiegelreflektoren herzustellen. Mit dieser Entwicklung wurde die Grundlage für eine kontinuierliche Unternehmensentwicklung geschaffen.

Im Laufe der Zeit zeigte sich, dass die Kellerräume des Wohnhauses Lohölter für die expansive Entwicklung des Unternehmens ein strategisches Hemmnis darstellten. Nach diversen Anbauten und der Nutzung mehrerer Garagen wurde zu Beginn der 80er Jahre ein Grundstück im Gewerbegebiet Wiebelsheide (Herdringen) erworben und ab Sommer 1982 dort die Fertigung in größerem Umfang auf 300qm Fläche in einer neu erbauten Produktionshalle fortgesetzt.

Luftaufnahme 09/1982

Parallel hierzu wurde die Umfirmierung in die Lohölter GmbH & Co. KG vorgenommen. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte das Unternehmen 2 Mitarbeiter, die als Handdrücker bzw. Produktionshelfer tätig waren.

Mit Weitsicht und einem gesunden Maß an Risikobereitschaft sowie Vertrauen in die eigene technische Kompetenz, fällte Heinz und Ernst Lohölter im Jahre 1988 eine strategische Entscheidung, die für die weitere Entwicklung des Unternehmens von ausschlaggebender Bedeutung war. Nachdem sich der Schwerpunkt der Fertigung immer stärker in den Bereich der Spiegelreflektoren verlagert hatte, entschlossen sich die beiden Unternehmer zum Kauf eines CNC-gesteuerten Drückautomaten, was in Relation zur damaligen Unternehmensgröße eine erhebliche Investition und die Beschreitung von technologischem Neuland bedeutete. Denn zum Ende der 80iger Jahre war diese Technologie im Bezug auf die Fertigung von Spiegelreflektoren noch kaum erprobt, galt als prozessunsicher und risikobehaftet. Mit großem Engagement aller Beteiligten konnte kurzfristig die Prozesssicherheit hergestellt werden, was dazu führte, dass der Einstig in die Großserienfertigung qualitativ hochwertiger und kostengünstiger Spiegelreflektoren gefunden werden konnte. Die hierdurch entstandenen Marktpotentiale wurden derart konsequent genutzt, dass in den Jahren 1990 und 1991 in die Beschaffung zwei weiterer Drückautomaten investiert werden konnte und die Anzahl der Beschäftigten kontinuierlich anstieg. Im Jahre 1993 wurde die Produktionsfläche verdoppelt und somit der gestiegenen Produktionsmenge und der Umsatzentwicklung angepasst.

 

Wir fertigen auf M&M DrĂĽckautomaten.

Die Fertigungstechnologie des automatisierten Metalldrückens wurde von der Firma Lohölter kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Hierdurch konnte die Produktpalette erheblich erweitert werden und auf technische Artikel aus Stahl, Edelstahlgüten, Messing, Kupfer etc. ausgeweitet werden. Dieses führte zu zusätzlichen Produktionsmengen, denen durch die Investition in vier weitere CNC-Drückautomaten bis zum heutigen Tage Rechnung getragen wurde.

Im Jahre 2001 wurde die  Produktionsfläche des Unternehmens wiederum erweitert und optimiert, um der expansiven Unternehmensentwicklung Rechnung zu tragen. Neben dem Bau eines Hochregallagers wurden die Sozialräume erweitert sowie weitere allgemeine Produktions- und Lagerflächen errichtet.

 

Durch die stetig steigende Auftragslage und die Ausweitung des Produktspektrums wurde 2005 die absolute Kapazitätsgrenze der bestehenden Betriebs- und Fertigungshallen erreicht. Erfreulicherweise stand zum gleichen Zeitpunkt in unmittelbarer Nachbarschaft ein Gelände von ca. 1700 m² mit einer aufstehenden Halle von ca. 650m² zum Verkauf.

Hier war es eine nicht auszuschlagende Gelegenheit für die Herren Lohölter, dieses Gelände mit der vorhandenen Halle (Wiebelsheidestrasse 42c) zu erwerben. Schnell wurden im Sept. 2005 die entsprechenden Planungen in die Realität umgesetzt. In der nunmehr als Lagerhalle genutzten Immobilie organisierte man die Werkzeug- und Materialverwaltung neu. Die in der alten Halle frei gewordenen Flächen wurden unverzüglich der Produktion zugeführt. Im vorderen Bereich der Fertigungshalle ist nun der Pressenbetrieb an einem Punkt zentralisiert, was die innerbetriebliche Logistik deutlich verbessert. Durch weitere kontinuierliche Investitionen in die Fertigungstechnik ist der Maschinenpark der CNC- gesteuerten Drückautomaten inzwischen auf 8 Maschinen erweitert worden.

Die Stammbelegschaft besteht aus 5 HanddrĂĽckern und 20 hochqualifizierten, motivierten Mitarbeitern im 2- Schichtsystem.

Zu Beginn 2007 wurde in der Arbeitsvorbereitung eine Vollzeitkraft sowie im Werkzeugbau erstmalig ein Auszubildender zum Zerspanungsmechaniker (Fachrichtung Drehtechnik) eingestellt, der alle notwendigen Ă„nderungen von Werkzeugen oder Neuerstellungen kurzfristig an einer CNC- gesteuerten Drehmaschine umsetzen kann.

Herr Bernd Lohölter, der seit 1989 im Unternehmen nach seiner Dreherausbildung tätig ist, wurde ab 01.01.2007 als Geschäftsführer bestellt. Die technische Leitung des Betriebs liegt in seiner Hand. Zusätzlich wurden zwei weitere (Teilzeit-) Mitarbeiter im Verwaltungsbereich beschäftigt.

Der Brutto- Jahresumsatz liegt zwischenzeitlich bei rd. 2,5 Mio. Euro.

Die Firmengründer Heinz und Ernst Lohölter sind auch heute noch mit Rat und Tat im Einsatz. Im November 2008 installierten wir auf unserem Firmendach eine 30 KV Photovoltaikanlage.